• Begriffe
  • 200 Angaben zum UVG und zur UVV
    • 202 Wer ist in welchem Umfang versichert?
    • 203 Was ist versichert?
    • 204 Welche Versicherungsleistungen werden erbracht?
    • 205 Wann werden Versicherungsleistungen gekürzt oder verweigert?
      • 205.1 Sinn und Zweck von Kürzungen bzw. Verweigerung von Versicherungsleistungen
      • 205.2 Zusammentreffen verschiedener Schadensursachen
      • 205.3 Schuldhaftes Herbeiführen eines Unfalles
      • 205.4 Aussergewöhnliche Gefahren und Wagnisse
    • 206 Rückgriff (Regress)
    • 207 Wann und wem sind Unfälle und Berufskrankheiten zu melden? / Versäumnis der Meldung
    • 208 Abklären des Unfalltatbestandes (Unfallabklärung)
  • 300 Angaben zur VUV: Geltungsbereich, Pflichten der Arbeitnehmer und Arbeitgeber, ASA-Beizug
  • 307A Angaben zur VUV: Beizug von Arbeitsärzten und anderen Spezialisten der Arbeitssicherheit (ASA-Beizug)
  • 309A Angaben zur VUV: Gebäude und andere Konstruktionen
  • 321A Angaben zur VUV: Arbeitsmittel
  • 330A Angaben zur VUV: Arbeitsumgebung
  • 336A Angaben zur VUV: Arbeitsorganisation
  • 351 Angaben zur VUV: Organisation der Aufsicht
  • 381 Angaben zur VUV: Vollzug der Vorschriften über die Arbeitssicherheit (Durchführungsverfahren)
  • 400 Angaben zur VUV: Arbeitsmedizinische Vorsorge
  • 431 Angaben zur VUV: Finanzierung der Kosten der Aufsicht
  • 450A Verfahren und Rechtspflege, Schlussbestimmungen der VUV
  • 500A Angaben zu weiteren Erlassen
  • EKAS-Richtlinie Nr. 6508 über den Beizug von Arbeitsärzten und anderen Spezialisten der Arbeitssicherheit
  • EKAS-Richtlinie Nr. 6512 Arbeitsmittel
  • Ergänzungsband
Deutsch |
Français |
Italiano

205.4 Aussergewöhnliche Gefahren und Wagnisse

Art. 39 UVG
Art. 21 ATSG

Art. 49 , 50 UVV

Aussergewöhnliche Gefahren führen in der Versicherung der Nichtberufsunfälle zur Verweigerung sämtlicher Versicherungsleistungen (204) – im Folgenden mit "V" gekennzeichnet – oder zu einer Kürzung der Geldleistungen (204.7) um mindestens 50% - im Folgenden mit "K" gekennzeichnet.

Als aussergewöhnliche Gefahren (Art. 39 UVG / Art. 49 UVV) gelten

  • ausländischer Militärdienst "V"
  • Teilnahme an kriegerischen Handlungen, Terrorakten und bandenmässigen Verbrechen "V"
  • Beteiligung an Raufereien und Schlägereien "K"
  • Gefahren, denen sich der Versicherte dadurch aussetzt, dass er andere stark provoziert "K"
  • Teilnahme an Unruhen "K"

Als Wagnisse (Art. 39 UVG / Art. 50 UVV) gelten Handlungen, durch die sich der Versicherte einer besonders grossen Gefahr aussetzt, ohne die Vorkehren zu treffen oder treffen zu können, die das Risiko auf ein vernünftiges Mass beschränken. Je nach Grösse des eingegangenen Risikos werden die Geldleistungen (204.7) bei Nichtberufsunfällen um 50% gekürzt oder ganz verweigert. Beispiele für Wagnisse sind Motorfahrzeugrennen, Boxwettkämpfe, Snowrafting usw. Unfälle bei normaler sportlicher Tätigkeit (Skifahren, Velofahren, Fussballspielen usw.) werden jedoch voll entschädigt, sofern der Verunfallte dabei nicht grobfahrlässig gehandelt hat.

Für weitere Informationen siehe "Wegleitung der Suva durch die Unfallversicherung" (1202)