• Begriffe
  • 200 Angaben zum UVG und zur UVV
  • 300 Angaben zur VUV: Geltungsbereich, Pflichten der Arbeitnehmer und Arbeitgeber, ASA-Beizug
  • 307A Angaben zur VUV: Beizug von Arbeitsärzten und anderen Spezialisten der Arbeitssicherheit (ASA-Beizug)
  • 309A Angaben zur VUV: Gebäude und andere Konstruktionen
  • 321A Angaben zur VUV: Arbeitsmittel
  • 330A Angaben zur VUV: Arbeitsumgebung
  • 336A Angaben zur VUV: Arbeitsorganisation
  • 351 Angaben zur VUV: Organisation der Aufsicht
  • 381 Angaben zur VUV: Vollzug der Vorschriften über die Arbeitssicherheit (Durchführungsverfahren)
  • 400 Angaben zur VUV: Arbeitsmedizinische Vorsorge
  • 431 Angaben zur VUV: Finanzierung der Kosten der Aufsicht
  • 450A Verfahren und Rechtspflege, Schlussbestimmungen der VUV
    • 450 Angaben betreffend Verfahren und Rechtspflege
    • 470 Schlussbestimmungen der VUV
      • 471 Vorbehalt des Polizeirechts in der VUV
      • 472 Aufhebung bisherigen Rechts durch die VUV
      • 473 Änderung bisherigen Rechts durch die VUV
      • 474 Weitergeltung von altrechtlichen Erlassen
      • 475 Übergangsbestimmungen der VUV
  • 500A Angaben zu weiteren Erlassen
  • EKAS-Richtlinie Nr. 6508 über den Beizug von Arbeitsärzten und anderen Spezialisten der Arbeitssicherheit
  • EKAS-Richtlinie Nr. 6512 Arbeitsmittel
  • Ergänzungsband
Deutsch |
Français |
Italiano

471 Vorbehalt des Polizeirechts in der VUV

Art. 104 VUV

Die eidgenössischen, kantonalen und kommunalen Polizeivorschriften, namentlich solche auf dem Gebiete des Bau-, Feuer-, Gesundheits- und Wasserpolizeiwesens, bleiben ausdrücklich vorbehalten, soweit sie weitergehende oder detailliertere Anforderungen an die Arbeitssicherheit stellen als die VUV. Dieser Vorbehalt bedeutet, dass Polizeivorschriften, welche strengere Massstäbe setzen als die VUV, ihre Gültigkeit behalten und von den Durchführungsorganen zu beachten sind. Demgegenüber reichen Polizeivorschriften, die weniger weit gehen als die VUV, nicht aus.