• Begriffe
  • 200 Angaben zum UVG und zur UVV
  • 300 Angaben zur VUV: Geltungsbereich, Pflichten der Arbeitnehmer und Arbeitgeber, ASA-Beizug
  • 307A Angaben zur VUV: Beizug von Arbeitsärzten und anderen Spezialisten der Arbeitssicherheit (ASA-Beizug)
  • 309A Angaben zur VUV: Gebäude und andere Konstruktionen
  • 321A Angaben zur VUV: Arbeitsmittel
  • 330A Angaben zur VUV: Arbeitsumgebung
  • 336A Angaben zur VUV: Arbeitsorganisation
  • 351 Angaben zur VUV: Organisation der Aufsicht
  • 381 Angaben zur VUV: Vollzug der Vorschriften über die Arbeitssicherheit (Durchführungsverfahren)
    • 382A Tätigkeiten der Durchführungsorgane
    • 387 Erlass von Anordnungen im Durchführungsverfahren der Arbeitssicherheit
      • 388 Verfügung im Durchführungsverfahren der Arbeitssicherheit
        • 388.1 Aufgaben des Durchführungsorgans
        • 388.2 Aufgabe des Durchführungsorgans, wenn sofortiges Eingreifen erforderlich ist
        • 388.3 Anhörung des Arbeitgebers und der unmittelbar betroffenen Arbeitnehmer
        • 388.4 Information des Arbeitnehmenden über Verfügungen
      • 389 Vollzugsmeldung im Durchführungsverfahren der Arbeitssicherheit
    • 390 Vollstrecken von Massnahmen im Durchführungsverfahren der Arbeitssicherheit
    • 394 Ausnahmebewilligung im Durchführungsverfahren der Arbeitssicherheit
    • 395 Arbeitssicherheits-Vollzugsdatenbank der EKAS
  • 400 Angaben zur VUV: Arbeitsmedizinische Vorsorge
  • 431 Angaben zur VUV: Finanzierung der Kosten der Aufsicht
  • 450A Verfahren und Rechtspflege, Schlussbestimmungen der VUV
  • 500A Angaben zu weiteren Erlassen
  • EKAS-Richtlinie Nr. 6508 über den Beizug von Arbeitsärzten und anderen Spezialisten der Arbeitssicherheit
  • EKAS-Richtlinie Nr. 6512 Arbeitsmittel
  • Ergänzungsband
Deutsch |
Français |
Italiano

388.1 Aufgaben des Durchführungsorgans

Art. 64 VUV
Art. 49 ATSG

Leistet der Arbeitgeber der Ermahnung (385) keine Folge oder erfordert die Angelegenheit ein sofortiges Eingreifen (385.4), so erlässt das Durchführungsorgan eine Verfügung (388). Darin werden Massnahmen technischer oder verhaltensbezogener Art angeordnet.

Die Verfügung muss schriftlich erfolgen, als Verfügung bezeichnet und mit einer Rechtsmittelbelehrung versehen sein sowie eine Begründung enthalten (Art. 49 ATSG).

Dem Arbeitgeber ist mit der Verfügung eine angemessene Frist anzusetzen, innert welcher die Mängel zu beheben sind. Die Verfügung soll schliesslich auch den Arbeitgeber auffordern, den Vollzug der angeordneten Massnahmen spätestens mit Ablauf der angesetzten Frist zu melden.

Formale Einzelheiten für den Erlass einer Verfügung sind in einer separaten Schrift (1381) festgehalten.