• Begriffe
  • 200 Angaben zum UVG und zur UVV
  • 300 Angaben zur VUV: Geltungsbereich, Pflichten der Arbeitnehmer und Arbeitgeber, ASA-Beizug
  • 307A Angaben zur VUV: Beizug von Arbeitsärzten und anderen Spezialisten der Arbeitssicherheit (ASA-Beizug)
  • 309A Angaben zur VUV: Gebäude und andere Konstruktionen
  • 321A Angaben zur VUV: Arbeitsmittel
    • 321 Grundsatz für Arbeitsmittel
    • 322 Belastbarkeit von Arbeitsmitteln
    • 323 Gestaltung von Arbeitsmitteln im Zusammenhang mit ihrer Reinigung
    • 324 Zugänglichkeit zu und an Arbeitsmitteln
    • 325 Schutzeinrichtungen an Arbeitsmitteln
    • 326 Zündquellen an Arbeitsmitteln
    • 327 Steuerungen und Schalteinrichtungen an Arbeitsmitteln
    • 328 Behälter und Leitungen
    • 329 Feuerungsanlagen für technische Zwecke
    • 329A Arbeitsmittel verwenden
      • 329A.1 Begriff "Arbeitsmittel verwenden"
      • 329A.2 Schutzziel "Arbeitsmittel verwenden"
      • 329A.3 Arbeitsmittel bestimmungsgemäss verwenden
      • 329A.4 Arbeitsmittel aufstellen und integrieren
      • 329A.5 Ergonomische Grundsätze bei der Verwendung von Arbeitsmitteln
      • 329A.6 Überprüfen von montierbaren Arbeitsmitteln mit wechselndem Einsatzort
      • 329A.7 Wesentlich geänderte Arbeitsmittel verwenden
    • 329B Instandhaltung von Arbeitsmitteln
  • 330A Angaben zur VUV: Arbeitsumgebung
  • 336A Angaben zur VUV: Arbeitsorganisation
  • 351 Angaben zur VUV: Organisation der Aufsicht
  • 381 Angaben zur VUV: Vollzug der Vorschriften über die Arbeitssicherheit (Durchführungsverfahren)
  • 400 Angaben zur VUV: Arbeitsmedizinische Vorsorge
  • 431 Angaben zur VUV: Finanzierung der Kosten der Aufsicht
  • 450A Verfahren und Rechtspflege, Schlussbestimmungen der VUV
  • 500A Angaben zu weiteren Erlassen
  • EKAS-Richtlinie Nr. 6508 über den Beizug von Arbeitsärzten und anderen Spezialisten der Arbeitssicherheit
  • EKAS-Richtlinie Nr. 6512 Arbeitsmittel
  • Ergänzungsband
Deutsch |
Français |
Italiano

329A.4 Arbeitsmittel aufstellen und integrieren

Art. 32a Abs. 2 VUV
EKAS-Richtlinie 6512 Arbeitsmittel Ziff. 5.2

Arbeitsmittel (321.1) sind so aufzustellen, dass Arbeitnehmende für die Benutzung des Arbeitsmittels sicheren Zugang zu allen hiefür erforderlichen Stellen haben. An diesen Stellen muss ein gefahrloser Aufenthalt möglich sein. In diesem Zusammenhang ist es wesentlich, dass die Arbeitnehmenden durch bewegte Teile des Arbeitsmittels selbst oder durch bewegte Teile anderer Arbeitsmittel in ihrer Umgebung nicht gefährdet werden.

Soweit nicht bereits in der Betriebsanleitung entsprechende Mindestabstände zwischen beweglichen Bauteilen von Arbeitsmitteln und festen oder beweglichen Bauteilen in ihrer Umgebung vorgesehen sind, müssen die Sicherheitsabstände entsprechend den Normen (321.9), (1321.9) eingehalten werden. Jedoch sind neben den minimalen Sicherheitsabständen auch die ergonomischen Grundsätze zur Aufstellung und Verwendung von Arbeitsmitteln (329A.5) einzuhalten.

Besondere Bestimmungen betreffend Aufstellen und integrieren:

  • Anforderungen an das Fundament oder an die Aufhängung (309)
  • Massnahmen zur Dämpfung der Übertragung von Vibrationen (332.5)
  • Massnahmen zur Minderung der Lärmentstehung und -ausbreitung (331.5)
  • Massnahmen zur sicheren Ableitung gesundheitsschädlicher Emissionen (Gase, Dämpfe, Rauch, Staub usw.) (330)
  • Anschluss der zuzuführenden Energieträger
  • Anforderungen an die zu verwendenden Bearbeitungswerkzeuge
  • Verwendung persönlicher Schutzausrüstungen (306.11)
  • besondere Ausbildung der Benützer (306.12)
  • besondere Anforderungen an die Benützer (306.14)

Beim Integrieren der Arbeitsmittel in die Arbeitsumgebung können sich Anforderungen ergeben, z.B.

  • bezüglich Zugänge, Durchgänge (316), Fluchtwege (317)
  • Arbeitsplätze und Standorte, von denen aus Arbeiten ausgeführt werden müssen (im Normalbetrieb, im Sonderbetrieb und bei der Instandhaltung) (324)
  • Zuführen von Material (Arbeitsgut wie Rohlinge, Fertigprodukte usw.) zum Arbeitsmittel bzw. des Arbeitsmittels zum Material) (321), (324)
  • Wegführen von Material (Arbeitsgut wie Rohlinge, Fertigprodukte usw.) vom Arbeitsmittel bzw. des Arbeitsmittels vom Material (321), (324)
  • Schnittstellen zu anderen Arbeitsmitteln (z.B. Produktionsmaschinen, Hebezeuge, Fördermittel, Industrieroboter usw.) (321), (324)
  • Beleuchtung des Arbeitsplatzes (333)
  • Klimatisierung des Arbeitsplatzes (Luft, Temperatur usw.) (330)
  • Lagerung und Verwendung gefährlicher Stoffe im Arbeitsbereich (341.3)

Bei ortsfesten Arbeitsmitteln sind nach dem Aufstellen Schutzeinrichtungen wie Lichtschranken, Lichtvorhänge, Schaltleisten, Trittschaltmatten, Zweihandschaltungen, bewegliche Verkleidungen, Verdeckungen und Umwehrungen sowie Notausschaltvorrichtungen (325) einer Kontrolle hinsichtlich ihrer einwandfreien sicherheitstechnischen Funktion zu unterziehen. Nach Reparaturen, die Auswirkungen auf die Schutzeinrichtungen haben könnten, sind ebenfalls Funktionskontrollen durchzuführen.

Weitergehende Informationen zum Thema siehe 1329A.3