• Begriffe
  • 200 Angaben zum UVG und zur UVV
  • 300 Angaben zur VUV: Geltungsbereich, Pflichten der Arbeitnehmer und Arbeitgeber, ASA-Beizug
    • 302 Geltungsbereich der Vorschriften über die Verhütung von Berufsunfällen und Berufskrankheiten (Arbeitssicherheit)
    • 305 Pflichten der Arbeitgeber und der Arbeitnehmer in der Arbeitssicherheit
      • 306 Pflichten der Arbeitgeber in der Arbeitssicherheit
        • 306.1 Grundsätzliche Pflichten des Arbeitgebers zur Wahrung der Arbeitssicherheit
        • 306.2 Nach der Erfahrung notwendig
        • 306.3 Nach dem Stande der Technik anwendbar
        • 306.4 Den gegebenen Verhältnissen angemessen
        • 306.5 Beizug des Arbeitnehmers
        • 306.6 Konkretisierte Pflichten des Arbeitgebers
        • 306.7 Erforderliche Anordnungen und Schutzmassnahmen treffen
        • 306.8 Schutzmassnahmen und Schutzeinrichtungen in ihrer Wirksamkeit erhalten
        • 306.9 Anpassung der Schutzmassnahmen und Schutzeinrichtungen bei Änderung an Bauten, Gebäudeteilen und Arbeitsmitteln
        • 306.10 Vorübergehende Einstellung der Arbeit
        • 306.11 PSA (Persönliche Schutzausrüstungen)
        • 306.12 Information und Anleitung der Arbeitnehmer
        • 306.13 Übertragung von Aufgaben an Arbeitnehmer
        • 306.14 Vorkehren bei Arbeiten mit besonderen Gefahren
        • 306.15 Zusammenwirken mehrerer Betriebe / Aufträge an Dritte
        • 306.16 Temporärarbeit
        • 306.17 Mitwirkungsrechte / Mitspracherechte der Arbeitnehmer
      • 307 Pflichten der Arbeitnehmer in der Arbeitssicherheit
  • 307A Angaben zur VUV: Beizug von Arbeitsärzten und anderen Spezialisten der Arbeitssicherheit (ASA-Beizug)
  • 309A Angaben zur VUV: Gebäude und andere Konstruktionen
  • 321A Angaben zur VUV: Arbeitsmittel
  • 330A Angaben zur VUV: Arbeitsumgebung
  • 336A Angaben zur VUV: Arbeitsorganisation
  • 351 Angaben zur VUV: Organisation der Aufsicht
  • 381 Angaben zur VUV: Vollzug der Vorschriften über die Arbeitssicherheit (Durchführungsverfahren)
  • 400 Angaben zur VUV: Arbeitsmedizinische Vorsorge
  • 431 Angaben zur VUV: Finanzierung der Kosten der Aufsicht
  • 450A Verfahren und Rechtspflege, Schlussbestimmungen der VUV
  • 500A Angaben zu weiteren Erlassen
  • EKAS-Richtlinie Nr. 6508 über den Beizug von Arbeitsärzten und anderen Spezialisten der Arbeitssicherheit
  • EKAS-Richtlinie Nr. 6512 Arbeitsmittel
  • Ergänzungsband
Deutsch |
Français |
Italiano

306.4 Den gegebenen Verhältnissen angemessen

Art. 82 Abs. 1 UVG

Dabei handelt es sich vorerst um die Konkretisierung des allgemeinen verwaltungsrechtlichen Grundsatzes der Verhältnismässigkeit, wonach eine Massnahme nicht über das hinausgehen darf, was zur Erreichung des Zweckes erforderlich ist. Bei der Beantwortung der Frage, ob die Angemessenheit bzw. die Verhältnismässigkeit gegeben sei, spielt gezwungenermassen das Ermessen eine beträchtliche Rolle. Man darf aber auch hier nicht nur auf die subjektive Meinung des Einzelnen abstellen, sondern muss nach objektiven Kriterien entscheiden. Es geht in jedem Falle darum, die Grösse der Gefahr einerseits und die Aufwendungen für die notwendigen Schutzmassnahmen anderseits gegeneinander abzuwägen. Je grösser die Gefahr ist, desto aufwendigere Schutzmassnahmen sind zumutbar. Kriterien welche den Umfang der Aufwendungen mitbeeinflussen, sind beispielsweise:

  • (fehlende) Kompetenzen der betroffenen Arbeitnehmer (Fachwissen, Entscheidungsbefugnisse
  • mögliches unbeabsichtigtes Verhalten der betroffenen Arbeitnehmer (z.B. Nachtschicht oder monotoner Arbeit)
  • vernünftigerweise vorhersehbare Fehlanwendung (Bequemlichkeit)

Den gegebenen Verhältnissen angemessen kann aber auch bedeuten, dass in einem Betrieb ein Schutzziel mit andern Mitteln erreicht wird, als in einem andern Betrieb bei einem analogen Problem.